Microsoft Windows XP

Endlich brachte Microsoft im Oktober 2001 wieder ein stabiles Betriebssystem heraus, das lange Zeit als das Beste seiner Art galt. Um mir ein flüssiges Arbeiten auf einem lokalen Server mit der Webseiten-Entwicklungsumgebung XAMPP zu garantieren, war ein neuer PC fällig. Für Kundenbesuche schaffte ich mir auch ein neues Notebook an. Auf beiden Geräten war Windows XP vorinstalliert. Dass bereits nach dem Einschalten der erste Start glückte, war ein gutes Omen. windows xp
Windows XP von Microsoft machte seinem Namen alle Ehre, da er für "eXPerience" stand und übersetzt soviel wie Erlebnis oder Erfahrung bedeutet. Rasch freundete ich mich mit dem erweitertem Startmenü von Windows XP an, dabei schien mir, dass alles verbessert wurde. Fehler entstanden meist nur aus Unachtsamkeit in der Handhabung des Computers. Bemerkenswert waren neben vielen neuen Funktionen im Windows-Explorer, auch die Windows Bild- und Faxanzeige, die nicht nur gängige Bildformate öffnete, sondern auch eine Slideshow bot.

War eine gute Soundkarte im PC verbaut, unterstützte dieses Betriebssystem endlich alle gängigen Musikdateien, um im Windows Media Player störungsfrei Musik zu genießen. Gleiches galt auch für Videos und Fotos, denn nur im Zusammenspiel mit einer entsprechenden Grafikkarte, konnte Windows XP auch hier punkten. Dass Windows XP mit 32 Bit Betriebssystem "nur" einen Arbeitsspeicher bis 4 GB RAM unterstützte, war für mich völlig unwichtig.

Windows XP löste die MS-DOS-Linie ab, jedoch ein Konsolenfenster, mit der Bezeichnung "Eingabeaufforderung" blieb fester Bestandteil von Windows, auch noch in späteren Versionen. Die Systemwiederherstellung konnte bei Bedarf nun ebenfalls erfolgreich ausgeführt werden. Wiederherstellungspunkte wurden fehlerfrei, teils automatisch, teils durch den Benutzer angelegt. Das neue NTFS-Dateisystem erlaubte es, mit Dateigrößen über 4GB zu arbeiten. Das private Netzwerk machte auch in Windows XP zicken, doch schließe ich eine fehlerhafte Konfiguration des Routers nicht gänzlich aus.

Sicherheitslücken und Systemfehler konnten mit sog. Hotfixes ausgemerzt wurden. Dazu stellte Microsoft eine Funktion zur automatischen Aktualisierung bereit. Diese Hotfixes konnten auch ersatzweise manuell aus dem Internet heruntergeladen werden. Service-Pack-Installationen trugen zu ständig weiterführenden Verbesserung des Systems bei. Folgende Aktualisierungen wurden kostenlos zur Verfügung gestellt:

Service Pack 1 (SP1) erschienen am 30. August 2002 Supportende am 10. Oktober 2006
Service Pack 2 (SP2) erschienen am 17. September 2004 Supportende am 13. Juli 2010
Service Pack 3 (SP3) erschienen am 21. April 2008 Supportende am 08. April 2014

Der Extended-Support (Erweiterten Support) wurde nach 13 Jahren am 8. April 2014 beendet, nachdem ihn Microsoft wegen der großen Nachfrage noch einmal verlängert hatte. Lange Zeit konnte ich mich nicht entschließen auf Windows 7 umzusteigen und laut Internetforen und Presseberichten wurde Windows XP auch 2016 noch vielseitig genutzt. Die hohen Verkaufszahlen und Marktanteile machten deutlich, dass Windows XP ein hervorragendes Betriebssystem war. War sein Tod verfrüht?