Microsoft Windows 8 und Microsoft Windows 8.1

Der Nachfolger von Windows 7 wurde 2012 veröffentlicht, damit war Windows 8 geboren. 2014 kaufte ich mir ein neues Notebook mit einem i5 Prozessor, dem vorinstallierten Betriebssystem Windows 7 sowie einer beigelegten DVD mit Windows 8. In meiner Naivität und falschem Übereifer, installierte ich Windows 8, ohne den gloreichen Hinweis auf dem Beipackzettel zu beachten, zuvor eine Backup-DVD von Windows 7 zu brennen. windows 8
Allein schon das Setup dauerte ewig und als sich endlich die neue Benutzeroberfläche auftat, traf mich fast der Schlag. Nur lauter bunte Kästchen, sog. Apps erschienen auf einem blauen Hintergrund. Die Dinger waren sehr wanderfreudig, denn nach jedem Neustart des Rechners, befanden sie sich auf einer anderen Position des Kachelbildschirms. Oh Schreck, das altgewohnte Startmenü war verschwunden und es war auch keine Taskleiste mehr vorhanden.

Ein bescheidenes Erfolgserlebnis war, dass die Windows-Tastenkombinationen noch funktionierten, die ich immer schon zum Navigieren benutzte. So konnte ich wenigstens schon mal den Windows-Explorer und einige Programme öffnen. Es fehlten aber die Schließ-Gadgets, was mich anfangs zwang, alle Fenster offen zu lassen. Erst nach einer ausgiebigen Suchaktion war es mir möglich herauszufinden, wie man offene Fenster wieder schließen kann.

Internet-Ratgeber halfen mir letztlich, mit einer in Windows 8 unterlegten Oberfläche, ähnlich früherer Windows-Versionen, doch noch einigermaßen zurecht zu kommen. Zahlreiche Kritiken aus Internet-Foren, unterstützten meine Meinung, dass sich Windows 8 als eine einzige Katastrophe erwies.

Nicht nur etlichen Programmen wurde das Dasein endgültig verweigert, auch viele Apps konnte man zwar öffnen, doch eine Aktivierung war nicht möglich. Lediglich der Dialog in eine Endlosschleife gedrängt, spendete immer wieder die tröstenden Worte: "Versuchen Sie es später noch einmal". Ich versuchte es später, doch war es vermutlich nicht spät genug. Auch nach einigen Tagen und Wochen, ließen sich die Apps nicht öffnen.

Nun wollte ich, das um Hausecken bessere Windows 7 wieder zurückzuholen, begab mich ins Internet und lud es mir herunter. Danach brannte ich mir eine ISO-Datei von Windows 7, die ich installieren wollte. Dieser Versuch scheiterte aber kläglich, da eine niedrigere Windows-Version nicht angenommen wurde. Es wäre erforderlich gewesen, das Notebook völlig platt zu machen, um danach mit einer kostenpflichtigen neuen Lizenz, Windows 7 komplett neu aufzusetzen. Notgedrungen musste ich das beschädigte System mit Hilfe der Windows 8-DVD wieder zum Leben zu erwecken. Der gesamte Spuk nahm über einen ganzen Tag in Anspruch.

Allmählich gewöhnte ich mich, wenn auch widerwillig, an Windows 8, es blieb mir ja nichts anderes übrig. Nur wenn es unbedingt erforderlich war, benutzte ich das Notebook, die übrige Zeit machte ich einen großen Bogen um den verseuchten Rechner. Erst als das große Update von Microsoft kam, das Windows 8 in Windows 8.1 verwandelte, wurde es etwas besser. Nach weiteren Updates entstand plötzlich ein wirklich brauchbares Betriebssystem. Warum nicht gleich so? Am Dienstag, den 12. Januar 2016 endete der Support für Windows 8 (Gott sei Dank).

Obwohl ich eine geraume Zeit mit Windows 8.1 arbeitet und sehr zufrieden damit war, möchte keine weiteren Worte mehr darüber verlieren. Es hat nicht nur eine große Ähnlichkeit mit Windows 10, sondern die Tage sind auch von Windows 8.1 bereits gezählt. Eigentlich sollte der Support für Windows 8.1 erst 2023 eingestellt werden, Microsoft kündigte aber an, dass er schon 2017 ausläuft und nur noch auf Windows 10 umgestiegen werden kann.