Ein schwaches Licht am Sternenhimmel
bahnt sich den Weg durch Raum und Zeit,
durch rastlos flackernd Sterngetümmel
durchdringt es die Unendlichkeit.

Das Licht, das vor millionen Jahren,
von einem Stern einst ausgesandt,
wird ewig sein Geheimnis wahren,
denn er ist längst schon ausgebrannt.

Schier unvorstellbar große Weiten
durchdringt ein Licht das Himmelszelt,
als Zeuge längst vergang'ner Zeiten,
kennt es den Anbeginn der Welt.

So schenkt das Leuchten dieser Sterne
den Dimensionen die Gestalt,
von einem Licht aus weiter Ferne,
unendlich viele Jahre alt.

Ein schwaches Licht läßt uns nur ahnen,
wieviele Welten noch bestehn,
es will zur Einsicht uns ermahnen,
wenn wir zum Sternenhimmel seh'n.